Blog Pins
40 Jahre WellenBerg Oberammergau

Pool-Party im WellenBerg Oberammergau

Pool-Party im WellenBerg Oberammergau

Hindernisparcours im Erlebnisbad WellenBerg © Michaela Feldmann

Pool-Party im WellenBerg und ich war dabei ! Yes!

Der WellenBerg in Oberammergau wurde 40 – und da gab‘s eine megacoole PoolParty an Maria Himmelfahrt. An dem Tag war es aber sowas von kalt, am Thermometer waren bloß 15°C, und am Himmel waren dunkle Gewitterwolken. Ich hab schon gedacht, die sagen die Party kurzfristig ab. Also hab ich Mama gefragt, ob sie da anruft. Erst wollte sie ja nicht, aber dann machte sie es doch. Ich weiß doch, wie ich das „anstellen“ muss. Und, Mama??

Meine Mama grinste und sagte „Die Party findet statt. Schick di und pack deine Badesachen.“. Mensch, war ich aufgeregt und wollte am liebsten sofort los. Badesachen hatte ich doch gestern schon gepackt…

Hindernisparcours 2

Hindernisparcours 2 © Michaela Feldmann

Als wir in Oberammergau ankamen, war schon mächtig was los. Wir mussten sogar warten, bis eine Umkleide-Kabine frei wurde. Nachdem wir unsere Sachen im Spint verstaut hatten, konnte es endlich losgehen. Und was die alles aufgebaut hatten!! Da war ein Hindernis-Parcours, bei dem musste ich einfach mitmachen, gar keine Frage. Ich hatte mir schon gedacht, dass der bestimmt Megaspaß macht. Zuerst musste ich auf eine Art Luftkissen springen, dann über ein gerüstartiges Gebilde laufen und am Schluss ins Wasser rutschen. Das war alles gar nicht so einfach und beim ersten Mal fiel ich auch gleich durch die Lücken im Gerüst ins Wasser. Ich hab dann einfach geschaut, wie es die anderen machten.

Ha, und da hab ich dann auch genau gesehen, worauf ich achten muss. Da immer zwei Kinder gleichzeitig von den Mitgliedern des H²O-Teams losgeschickt wurden, haben meine Schwester und ich einen Wettbewerb daraus gemacht, wer schneller ist. Der Parcours machte sooo einen Riesen-Spaß, den hab ich bestimmt mind. 40 Mal gemacht.

Gleich daneben gab es noch einen Balance-Parcours, wo sich ebenfalls lange Schlangen bildeten. Neben uns Kindern versuchten auch einige mutige Erwachsene auf mehreren runden Scheiben über das Wasser zu laufen. Da die Schwimmkörper nicht nur sehr rutschig waren sondern auch extrem wackelten, landeten die meisten von uns vorzeitig im Wasser. Grad das, wie die Erwachsene da mit ihren Armen rudern, um das Gleichgewicht zu halten, sah saulustig aus und wir kamen aus dem Lachen gar nicht raus. Naja, die anderen haben ja auch über mich gelacht - ist nur fair.

Die laute Musik war auch total cool. Besonders witzig waren auch die Wettkämpfe, wo wir mit zehn Mädchen gegen zehn Buben antraten. Im Sportbecken draußen gab es verschiedene Schwimminseln. Obwohl es draußen kalt und windig war, bin ich hin und hab die Sachen auszuprobiert. Es gab Raketen, Zylinder und runde Scheiben. Alles war so spannend und cool, da hatte ich überhaupt keine Zeit, ins warmen Außenbecken zu gehen - da bin ich nämlich auch gerne.

Raketen

Raketen im Außenbecken © Michaela Feldmann

Abends taten mir meine Knie schon ziemlich weh, weil ich die mir doch immer wieder an den einzelnen Stationen angehauen hab, aber das machte nichts, dann hatte ich wenigstens eine „Erinnerung“ an den tollen Tag.  Können die nicht jedes Jahr mind. einmal so eine Party im WellenBerg machen? Ich wäre da auf jeden Fall mit dabei, die brauchen mich da gar nicht lang zu fragen.

Zur Person

Sarah Feldmann

Sarah Feldmann

Sarah Feldmann ist zwölf Jahre alt und wohnt mit ihrer Familie in Bad Kohlgrub.

Das Mädchen ist eine ausgesprochene Wasserratte und hat bereits mit sechs Jahren die Prüfung für das Bronzene Schwimmabzeichen erfolgreich abgelegt. Sarah spielt Tennis und geht regelmäßig zum Klettern. Sie malt viel und bastelt gerne.

zurück
comments powered by Disqus